Pressemitteilung:

Um 19:40 Uhr war die Lichterkette geschlossen
Um 19:40 Uhr war die Lichterkette geschlossen

„Ich wünsche mir sehnlichst, dass dieses Engagement anhält.“ Mohammad Kahlawi war begeistert über die „Gänsehaut-Stimmung“ am Freitagabend, 14.10.2016, zwischen den Generalkonsulaten der Russischen Föderation und der Vereinigten Staaten. Über 700 Menschen waren dem Aufruf gefolgt, mit einer Lichterkette für Frieden in Aleppo zu demonstrieren und Solidarität mit den 250.000 eingeschlossenen Menschen zu zeigen. Initiator Daniel Überall hatte die Aktion zusammen mit dem Deutsch-Syrer Kahlawi und einer Handvoll weiterer Privatpersonen innerhalb einer Woche organisiert.

„Wir wollen keine klassische Lichterkette bilden, wir wollen Bilder produzieren für die Menschen in Aleppo“, sagte Überall bei der Auftaktveranstaltung am Europaplatz. Er rief jeden dazu auf, kurze Videos mit Wünschen für Aleppo zu drehen und diese unter dem Hashtag #people4aleppo in den sozialen Medien zu posten. „Die Menschen in Aleppo sehen das“, betonte Kahlawi. „Sie brauchen diese Solidarität so sehr.“ Anschließend zogen die Menschen darunter auch viele syrische Teilnehmer, in einer langen Schlange die Prinzregentenstraße 1,5 Kilometer hinab bis zur Königinstraße. Um 19:40 Uhr war die Lichterkette geschlossen – hunderte von Teelichtern, Wachskerzen und Laternen leuchteten.

Claudia Stamm und Mohammad Kahlawi bei der Übergabe
Claudia Stamm und Mohammad Kahlawi bei der Übergabe

Mohammad Kahlawi und die Landtagsabgeordnete Claudia Stamm überreichten einem Angestellten des US-Generalkonsulats eine Friedensbotschaft, in der die Wiederaufnahme der Gespräche zwischen Russland und den USA und ein sofortiger Waffenstillstand gefordert werden. Die Botschaft enthält weiterhin den Wunsch nach „Freiheit für Syrien nach der Charta der UN sowie den freien Zugang für humanitäre Hilfsorganisationen, die die Bevölkerung mit Nahrung und lebensnotwendigen Medikamenten versorgen. Wir sehen die Lösung nicht in einer einseitigen Schuldzuweisung, sondern im gemeinsamen Dialog.“ Von Seiten des russischen Generalkonsulats hatte sich niemand für eine Übergabe bereit erklärt. Die Friedensbotschaft wurde hier auf den Briefkasten gestellt.

Als die Lichterkette beendet war, blieben dennoch viele Teilnehmer entlang der Straße stehen und unterhielten sich in kleinen Gruppen. „Die Menschen waren berührt und in der heutigen Zeit ist es eine Herausforderung, bei all den Bildern und Nachrichten berührbar zu bleiben“ sagt Tanja Raasch. Die Mitorganisatorin der Lichterkette hatte sich mit vielen Teilnehmern auf der Strecke unterhalten. „Viele haben gesagt, sie hätten sich hilflos, klein, ohnmächtig gefühlt und nun durch die Aktion wieder Mut, selbst aktiv zu werden und aufzustehen gegen das Leid und für den Frieden.“
Vor und während der Veranstaltung wurden viele Grußbotschaften aufgenommen, die wir in den nächsten Tagen und Wochen auf der Facebook-Seite www.facebook.de/munich4aleppo veröffentlichen werden. Mehr hierzu unter www.munich4aleppo.de/videobotschaft

Erste Reaktionen

2Ein syrischer Frauenverein aus Aleppo bedankte sich in der Zwischenzeit bereits und schickte via der Organisation HutaafElhurriyyeh Fotos mit Grüßen aus der belagerten und unter Beschuss stehenden Stadt nach München.

Kontinuierliche Dokumentation
Unter http://munich4aleppo.de/news-stream ist der Verlauf der Aktion mit Fotos und Videos dokumentiert.

Spendenmöglichkeit
Wer den Geflüchteten aus Aleppo konkret helfen will, kann das auf der Seite http://www.munich4aleppo.de/spenden . Das gespendete Geld kommt der Barada-Syrienhilfe und den Orienthelfern zugute, die vor Ort und in den Grenzgebieten des Bürgerkrieges hervorragende Arbeit leisten.

Fotos: (c) Hajue Staudt

Selbstverständnis

Wir sind eine Gruppe von Privatpersonen und zivilgesellschaftlichen AkteurInnen aus München. Wir vertreten keine Institutionen, religiösen oder politischen Organisationen. Wir fordern einen sofortigen Waffenstillstand, freien Zugang für humanitäre Hilfsorganisationen und Freiheit für Syrien nach der Charta der UN: http://www.un.org/depts/german/menschenrechte/aemr.pdf


Kontakt zum Organisationsteam
Daniel Überall
Bergstraße 22, 82152 Krailling
+49 179 29 55 755
presse@munich4aleppo.de

700 Menschen bilden Lichterkette zwischen Generalkonsulaten Russlands und der USA – erste Reaktion aus Aleppo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *