BootFestgefahren

Ohne die Spanier hätte dieses Boot sich heute festgefahren. Es waren sehr viele Kinder auf dem Boot und die Wassertemperaturen sind bereits nach kurzer Zeit lebensgefährlich.

 

 

 

 

 

 

 

Update 05.12. 20:50Uhr:

Linda berichtet: „Es kommen wieder mehr und mehr Boote an, vor allem im Süden. Normalerweise kommen zwischen 4 und 7 Uhr die meisten. Heute kamen auch tagsüber sehr viele. Die Routen scheinen sich mehr und mehr nach Mytilini zu verlagern.  Es kommen immer mehr Iraner und Pakistani. Sogar eine Gruppe aus Sri-Lanka war angekommen, die über zwei Jahre zu Fuß unterwegs war. Es fehlen Dolmetscher für andere Sprachen als Arabisch und Farsi.

Es soll jetzt die Südküste so gut aufgebaut werden wie der Norden. Coordinatoren die dafür länger Zeit haben werden gesucht. I am You aus Schweden leistet hier im Moment sehr gute Arbeit. Es sind zwar einige Ärzte da, aber es ist noch nicht ganz ausgereift mit den Schichtplänen, da sich wegen der Boote alles verschiebt. Seit heute Nacht werden die Flüchtlinge endlich mit Bussen nach Moria gefahren.

Was fehlt:
– Männersocken
– warme Mützen/Schals/Handschuhe für Männer
– Handschuhe/Mützen für Frauen (warme Sachen, wir haben Kistenweise Sommersachen)
– Schuhe, Schuhe, Schuhe für Männer und Frauen
– Hosen für kleine Männer

Was aufkeinenfall geschickt werden soll:
– Frauensachen
– Kindersachen (höchstens Mädchenhosen 5-9 Jahre)

Es gibt jetzt ein neues Warehouse für Moria und KaraTepe.

Ich habe heute den Umzug des Kidstent gemacht ins neue gr. Zelt, dann Kleidung vom Warehouse in die Camps gebracht und dann stundenlang Leute vom Strand ins Camp gefahren.
Dann ein paar Booten geholfen durch Zufall als ich unsere emergency Blankets zu den spanischen Life Guards bringen wollte.

Zudem haben wir Zelte aufgebaut, weil Outside Moria zu voll ist.“

 

LindaMitKind Update 04.12. 08:00Uhr:

Bereits um 4Uhr morgens startete heute der erste Einsatz für Linda und ihre Mutter. Um diese Zeit erreichten die ersten Boote die Küste von Lesbos. Die Flüchtlinge müssen versorgt und nach Moria weitergebracht werden.

 

 

 

 

 

 

 

SachspendenContainer Mittlerweile gibt es immerhin genug Sachspenden, mit denen die Flüchtlinge vor Ort versorgt werden können. Lediglich Schals, Handschuhe und Mützen für Männer sind noch Mangelware.

 

 

 

 

 

LindaMalt

Daneben kümmert sich Linda weiterhin um die Betreuung der Kinder.

 

 

 

 

 

 

 

Bilder

 

 

 

 

 

 

 

 

BemaltesGesicht

 

Leuchtbaender

 

Linda schreibt: „Bei Einbruch der Dämmerung haben wir dann Knicklichter an die Kinder verteilt, da es früh dunkel wird. Es so viele Menschen dann doch sind dachten wir es ist eine gute Idee, wie die Eltern ihre Kinder wiederfinden. Außerdem fanden die kleinen es klasse sich armbänder und ketten sowie lichterschwerter zu basteln. “

 

 

UebergabeMonitor
Nach ihrer Ankunft bei dem Notärzteteam von Adventist-Help hat Linda den Patientenmonitor, den wir dank Eurer Spenden liefern konnten, übergeben.

 

 

 

 

LindKinder

 

 

Update 30.11.15 11:29Uhr: Inzwischen sind die beiden voll im Einsatz. Linda betreut die Kinder im Children Art Tent und ihre Mutter versorgt Patienten im MediZelt in Moria in einem Camp wo überwiegend Afghanen unterkommen.

 

 

 

 

Seat3Update 29.11.15 20Uhr: Nach einem turbulenten Flug bei dem Sturm sind die beiden gestern wohlbehalten gelandet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Seat Mit viel Kreativität war es doch gelungen die Helferinnen mit den Koffern mit Euren Spenden in einen Seat zu quetschen.

 

 

 

 

 

 

KofferLinda1

29.11.15 9:15Uhr: Heute startet Linda Völkner aus unserem Verein mit ihrer Mutter, die Ärztin ist, zu ihrem Einsatz auf Lesbos.

Die beiden werden jeweils fünf Koffer Übergepäck mitnehmen, mit den dringend benötigten Socken, Handschuhen, Mützen und Schals für Kinder und Erwachsene sowie Rettungsdecken und Regencapes. Zudem transportieren die beiden weitere Medikamente, Verbandmaterial und medizinisches Gerät nach Lesbos.

 

 

Montag geht dann ein weiterer Transport mit 30 Kisten warmen Schuhen und warmer Winterkleidung.

Wir werden Euch hier soweit wie möglich auf dem Laufenden halten.

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank für Eure Unterstützung.
Wir freuen uns weiter über Eure Spenden. Als Überweisung auf unser Konto oder über unser Spendenformular bei Betterplace:

*********

Einsatz auf Lesbos II

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *